Visionen für eine Smart City Graz 2050

wage_blau

Die Stadtregion Graz ist im Jahr 2050 eine dynamische Stadt mit kompakter Bebauung und urbaner Mischnutzung, attraktivem öffentlichen Raum und höchster Lebensqualität. Durch die konsequente Verfolgung von Smart City-Strategien und breiter Bewusstseinsbildung konnten der Ressourcen- und Energieverbrauch sowie der damit verbundene Schadstoffausstoß erheblich reduziert und entscheidende Schritte in Richtung einer Zero Emission City getan werden. Die in Graz benötigte Energie wird zu 100% in der Region und aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt. Als Forschungs-, Qualifizierungs- und Wirtschaftsstandort ist Graz internationaler Maßstab für Wertschöpfung durch innovative urbane Technologien und Systeme.

Vision Gesellschaft

Die Stadt Graz ist ein attraktiver Standort zum Wohnen und Arbeiten für jeden Lebensabschnitt. Die Gesellschaft ist eine junge, offene, demokratisch und gemeinschaftlich handelnde Community, in der die BürgerInnen aktiv ihr Lebensumfeld gestalten. Es gibt ein hohes Bewusstsein für Ressourcenschonung und nachhaltigen Lebensstil, welches sich im täglichen Leben manifestiert.Vision Gesellschaft.

Vision Energie

Im Jahr 2050 befindet sich die Stadt Graz in einem nachhaltigen energetischen Gleichgewicht. Die benötigte Gesamtenergie (inkl. Mobilität, Produktion und Gewerbe) wird zu 100 % in der Region und aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt. Die BürgerInnen kennen den Wert der Energie und handeln entsprechend bewusst und energieeffizient. Öffentliche Energiedienstleister stellen kostengünstig effiziente Infrastruktur zum Energieausgleich und zur Speicherung bereit.

Vision Ökologie

Die Stadt Graz hat sich zu einer emmissionsarmen, energieautarken und abfallfreien Stadt entwickelt. Ergänzend dazu haben sich Bodengüte, Wasserqualität, Lärmbelastung und Artenvielfalt im Grazer Stadtgebiet massiv verbessert. Ein dichtes Netz frei zugänglicher Grünräume durchzieht die Stadt, die Mur bildet ein zentrales stadträumliches Element. Die Kompaktheit und Qualität des Stadtraums begünstigen nicht-motorisierte Mobilitätsformen.

Die Stadt Graz wird nach dem Dualitätsprinzip der Ausgewogenheit zwischen Bebauungsdichte und Freiraumqualität laufend umgebaut. Die GrazerInnen verfügen großteils über private Freiräume – individuell oder gemeinschaftlich genutzt. Viele dieser Flächen bieten auch die Möglichkeit zu urbanem ökologischen Gartenbau.

Vision Mobilität

Die Mobilität in Graz im Jahr 2050 sichert die Aktivitätendurchführung bei geringstmöglichem Ressourcenverbrauch und gewährleistet gleichzeitig die Förderung der sozialen Kontakte. Eine ideale Nahversorgung mit Gütern, Dienstleistungen, Grundbildungs- und Freizeiteinrichtungen gemeinsam mit einer städtischen Struktur der kurzen, Fuß-, Rad- und ÖV-gerechten Wege gewährleisten neben einem geringen Ressourcenverbrauch eine freimotivierte Mobilität.

Ein wesentlicher Teil der derzeit vom MIV besetzten Flächen ist für die Aufenthaltsfunktionen der BürgerInnen zurückgewonnen. Das veränderte Angebot ermöglicht eine grundlegende Veränderung der Verkehrsmittelwahl im urbanen und regionalen Bereich.

 

 

Vision Ent- und Versorgung

Die Stadt Graz ist abfallfrei und weist den ressourcenschonendsten Wasserverbrauch pro EinwohnerIn in der gesamten EU auf. Das Abwasser stellt keine Belastung für Mensch und Natur dar. Die Grazer BürgerInnen haben den Schritt von der Wegwerfgesellschaft zur Recyclinggesellschaft geschafft Die städtische Wirtschaft entspricht in allen Bereichen den Kriterien einer umfassenden Kreislaufwirtschaft.

Abfallvermeidung ist das oberste Prinzip und hat in alle Bereiche des täglichen Lebens Einzug gehalten. Sämtliche Betriebe führen ihre Produkte und Edukte in einem Kreislauf. In allen Bereichen der Ver- und Entsorgung ist das Prinzip der Verursachergerechtigkeit implementiert.

Vision Gebäude

Jedes Gebäude wird während seiner gesamten Lebensdauer als Chance verstanden, übergeordnete urbane Qualitäten gezielt zu fördern. Diese Qualitäten beziehen sich auf energetische, ökologische, makroökonomische und gesellschaftliche Ziele (siehe Lokale Agenda 21) für alle Bereich des Zusammenlebens: Wohnen, Arbeiten, Erholung, Mobilität.

Alle Gebäude im Jahr 2050 zeichnen sich durch hochwertige Architektur (Gestaltungs-, Detail- und Ausführungsqualität, multiple Funktionsfähigkeit, Einfügung ins Umfeld) unter Berücksichtigung baukultureller Qualitätskriterien aus. Dazu zählen Prozesse wie Bedarfserhebung, NutzerInnenmitbestimmung oder auch Planungs-, Vergabe- und Nutzungskultur.

Vision Ökonomie

Graz ist eine dynamische, lebenswerte und international führende medium-sized city und wird von seinen BürgerInnen in hohem Maße geschätzt. Als Forschungs-, Qualifizierungs- und Wirtschaftsstandort im „Green Tech Valley“ ist die Smart City Graz internationaler Benchmark für Wertschöpfung mit grünen Technologien (Energie, Mobilität, Ressourcen) sowie Gesundheit und Design.