11. Dezember 2017 | vor.ort Waagner-Biro

PILOTPHASE der Natur.Werk.Stadt – ein Rückblick

 

Mit Ende Oktober endete die Pilotphase der Natur.Werk.Stadt beim vor.ort Container in der Waagner-Biro Straße  - und damit blicken wir auf sechs wunderbare, spannende und ereignisreiche Monate zurück, die vom gesamten Team als sehr lehrreiche und intensive Zeit wahrgenommen wurde.

Das Pilotprojekt Natur.Werk.Stadt baute auf auf die Sondierungsphase ‚Living Green City‘ des Jahres 2016 und wurde gemeinsam von Dipl.-Ing. Andreas Goritschnig und Mag.a Daniela Zeschko initiiert. Als Arbeitsort und Experimentierquartier konnte der vor.ort Container des StadtLABORs gegenüber der Helmut-List Halle für die Pilotphase von Mai bis Oktober 2017 in Kooperation genutzt und betreut werden.

Als gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt wurde die Natur.Werk.Stadt vom Steirischen Wissenschafts-, Umwelt-, und Kulturprojektträger StWUK im Rahmen des Projektes  Naturschutzbund getragen. Finanziert wurde das Projekt mit Mitteln des AMS Steiermark und des Landes Steiermark sowie einer Unterstützung von der Stadt Graz.

DSC07823_kl

Die Aktivitäten der Natur.Werk.Stadt konzentrierten sich auf den Themenbereich ‘Grünraum in der Stadt’. Für ihre Pilotphase setze sich die Natur.Werk.Stadt zum Ziel, mehrere Themenstränge auszuloten und je nach Möglichkeit weiter zu entwickeln. Konkret ging es um folgende Inhalte:
Mähgutübertragung für Dachbegrünungen, Möglichkeiten von bodennaher Vertikalbegrünung, Herstellen von Insektenhotels außerhalb der üblichen Formate, Begutachtung und Erhalt von ökologisch wertvollen Naturräumen in der Stadt sowie die Entwicklung von Konzepten für Schulgärten.

In diesem Zusammenhang sind im vergangenen halben Jahr sehr interessante Kooperationen entstanden. Mit der TU Graz gab es projektbezogene Kooperationen; zwei Lehrveranstaltungen nutzten den vor.ort Container für ihre Forschungen im Quartier und setzen ihre Ergebnisse mit Unterstützung der Natur.Werk.Stadt vor Ort um.

Darüber hinaus sind mit der Stadt Graz, Abteilung für Grünraum und Gewässer Blühwiesen Testflächen als Trockenrasenflächen an drei Standorten in Graz angelegt worden. Die erste Anwuchsphase von Juli bis Oktober ist gut verlaufen und ab Frühjahr 2018 erwarten wir die ersten Trockenrasen-Blühflächen, die zu einem bunteren und ökologisch wertvolleren Stadtbild und Stadtleben beitragen sollen. Dieses und weitere Projekte werden über die Pilotphase hinaus auch im kommenden Jahr weiter verfolgt werden.

Der Standort des vor.ort Containers war der ideale Platz, um im Quartier, das sich noch in einer Art Schwebezustand befindet, innovative Lösungsansätze für das Grün in der Stadt auszuprobieren. Die schöne Terrasse rund um den Container war ein guter Ort, um mit alteingesessenen, neuen und zukünftigen NutzerInnen des Quartiers in Kontakt zu treten. Sie bot viel Raum für Gespräche und lud dazu ein, bei Aktivitäten der Natur.Werk.Stadt, beispielsweise dem Anlegen neuer Beete oder dem Bau von Insektenhotels und Schmetterlingsnistkästen, zuzuschauen bzw. teilzuhaben.

In Kooperation mit dem StadtLABOR konnte die Natur.Werk.Stadt mehrere gut besuchte Veranstaltungen, wie z.B. ein großes Frühstück im Rahmen des Lendwirbels im Mai oder Präsentationen und Workshops zum Planungszwischenstand Öffentlicher Raum im Juni beim vor.ort Container unterstützen. Bei der Eröffnung des Science Tower im September gab es wieder viel zu tun und einen guten Grund zum Feiern.

IMG_20171024_125504_resized_20171027_094220002_kl

Die Kooperation mit dem StadtLABOR bot der Natur.Werk.Stadt wunderbare Möglichkeiten, neue Experimentier- und Handlungsfelder aufzutun. Die Zusammenarbeit gestaltete sich über die gesamte Dauer der Pilotphase sowie auch schon im Vorhinein ausnahmslos sehr freundlich und vertrauensvoll.
Das gesamte Team der Natur.Werk.Stadt sowie der Naturschutzbund Steiermark und die St:WUK möchten sich auf diesem Wege für die überaus gute Zusammenarbeit und das große Vertrauen herzlich bedanken!

Wir freuen uns auf weitere Kooperationen und wünschen allen MitarbeiterInnen des StadtLABORs alles Gute für die Zukunft!